Datenschutz ist uns wichtig

Für ein optimales Surferlebnis empfehlen wir Ihnen, der Verwendung von Cookies zuzustimmen. Manche Cookies sind essentiell für die Funktion dieser Website und können daher nicht abgewählt werden. Andere Cookies helfen uns, die Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch Cookies von Drittanbietern erhalten Sie Zugriff auf Social Media Funktionen und erhalten auf Sie persönlich zugeschnittene Werbeanzeigen. Einige unserer Cookies werden in den USA verarbeitet. Wenn Sie diese Cookies akzeptieren, stimmen Sie der Verarbeitung dieser in den USA zu. Der EuGH stuft die USA als ein Land mit unzureichenden Datenschutzregulierungen ein. Es besteht das Risikio, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken genutzt werden können.

Mit Klick auf „Details“ oder unsere Datenschutzerklärung (mit Detailinformationen zu den eingesetzten Cookies) sowie unter Impressum erhalten Sie weitere Informationen. Die Einstellungen können jederzeit unter „Cookie-Einstellungen“ im Fußbereich der Website rechts angepasst werden.

Nur mit den notwendigen Cookies, ist diese Website funktionsfähig. Sie ermöglichen grundlegende Funktionen wie die Seitennavigation. Diese Cookies werden vom Betreiber der Website ausgespielt und werden nur an diese Seite übermittelt.

Statistik-Cookies helfen uns als Website-Betreiber zu verstehen, wie User:innen mit unseren Inhalten interagieren und welche Seiten besucht werden. Die Informationen werden gesammelt und anonym an unseren Dienstleister weitergegeben.

Hier verwendete Cookies:

 

  • Google Analytics - Speicherdauer 14 Monate

ALLES ÜBER

Lungenkrebs, Lungenkarzinom

Lungenkrebs ist eine bösartige Geschwulsterkrankung durch unkontrollierte Vermehrung von Zellen des Lungengewebes. Diese Geschwulste (Tumore) bilden sich in der Lunge und können in andere Körperregionen oder Lymphknoten als Metastasen streuen. Die Tumore gehen in den meisten Fällen von den Atemwegen (Bronchien) und nur selten von den Lungenbläschen aus. Sie werden in der Fachsprache als Lungenkarzinom oder auch als Bronchialkarzinom bezeichnet.

Symptome &
Ursachen

Leider gibt es keine speziellen Symptome, die eine frühe Diagnose erlauben, so dass der Lungenkrebs oft zufällig festgestellt wird. Im Verlauf der Erkrankung auftretende Symptome sind vielfältig und oft vieldeutig. Neben Husten, Schmerzen oder Atemknappheit können auch Gewichtsverlust und starkes nächtliches Schwitzen bei Lungenkrebs auftreten. Hauptursache dieses Krebsleidens ist das Rauchen, circa 80 Prozent der Erkrankungen sind darauf zurückzuführen. Ein weiterer wichtiger Risikofaktor ist die Verarbeitung von Asbest, wobei der direkte Kontakt mit dem giftigen Baustoff lange Jahre zurückliegen kann. 

Diagnose

Hat das Röntgenbild der Lunge einen Verdacht auf eine Lungenkrebserkrankung gezeigt, ist der nächste Schritt die Entnahme einer Gewebeprobe. Nur durch den feingeweblichen (pathologischen) Befund kann die Diagnose Lungenkrebs gestellt werden. Häufig erfolgt die Entnahme der Gewebeprobe durch eine Bronchoskopie. Bei dieser Spiegelung der Atemwege wird ein Endoskop durch die Luftröhre bis in die Hauptbronchien eingeführt. Dies ermöglicht nicht nur den direkten Blick in die Lunge, sondern erlaubt auch die Entnahme von Proben wie Sekret oder Gewebe für die mikroskopische Untersuchung. Manchmal bedarf es zudem des Einsatzes von Ultraschall, Computertomografie (CT) für die gezielte Entnahme einer Probe (Biopsie). Ist ein Lungenkarzinom diagnostiziert, muss untersucht werden, um welchen feingeweblichen Typ es sich handelt und ob bestimmte, für die Behandlung wichtige, genetische Veränderungen vorliegen. Zusätzlich muss geklärt werden, inwiefern sich der Tumor im Körper bereits ausgebreitet hat. Wichtig ist, ob Lymphknoten schon befallen sind oder sich sogar Metastasen in Organen gebildet haben. Für die Wahl der richtigen Behandlungsstrategie ist das Stadium der Krebserkrankung relevant. Abgerundet werden die Untersuchungen durch eine sorgfältige Prüfung der Herz- und Lungenfunktion, um beispielsweise das Risiko einer Operation besser abschätzen zu können. 

Behandlung

Die Therapie bei Lungenkrebs richtet sich nach dem Ausbreitungsgrad der Erkrankung. In frühen Stadien strebt man die Operation an, wenn diese im Hinblick auf den Gesamtgesundheitszustand des Patienten ratsam ist. Wenn sich der Tumor am Entstehungsort schon weiter ausgedehnt hat oder wenn Metastasen in den umliegenden Lymphknoten vorliegen, kommen meist mehrere Therapieverfahren (Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie oder Immuntherapie) zum Einsatz, die nacheinander oder auch parallel erfolgen können. Liegen bereits Metastasen vor, wird zumeist eine medikamentöse Therapie durchgeführt. Für die Auswahl der richtigen Behandlung bei vorliegen eines Lungenkarzinoms ist neben der korrekten feingeweblichen Diagnose die Prüfung von behandelbaren genetischen Veränderungen im Tumorgewebe oder anderen Gewebsmerkmalen, die für die Auswahl einer Immuntherapie wichtig sind, von großer Bedeutung. Abhängig vom Befund kann eine Behandlung mit zielgerichteten Medikamenten (zumindest in Tablettenform), mit einer Immuntherapie oder einer Chemotherapie erfolgen. Häufig ist eine Kombination von verschiedenen Möglichkeiten sinnvoll. Der gezielte Ansatz und die Entwicklung von neuen Medikamenten im Rahmen von klinischen Studien haben die Behandlungsmöglichkeiten des Lungenkarzinoms revolutioniert. Viele Patient:innen haben die Chance auf eine wesentlich bessere Kontrolle des Tumorwachstums und eine Verlängerung der Überlebenszeit bekommen. Die LungenClinic ist international führend an der Entwicklung von neuen Therapien bei Lungenkrebs und Lungenkarzinom beteiligt und bietet aktuelle Therapiestudien an, die neue Behandlungsansätze bei Lungenkrebs prüfen.

 

Video: Lungenkrebs kurz und verständlich


Interview mit Prof. Dr. Martin Reck


 

Beratung & Hilfe

Ein Klinikaufenthalt ist für jeden eine besondere Herausforderung und wirft viele Fragen auf.

Hier finden Sie verschiedene Ansprechpartner, die Ihnen bei unterschiedlichen Problematiken zur Seite stehen. 

 

MEHR HIERZU


 

Gesundheitsgeschichten



Warum unsere Patient:innen uns so schätzen, das lesen Sie hier.

ZU DEN BERICHTEN