Datenschutz ist uns wichtig

Für ein optimales Surferlebnis empfehlen wir Ihnen, der Verwendung von Cookies zuzustimmen. Manche Cookies sind essentiell für die Funktion dieser Website und können daher nicht abgewählt werden. Andere Cookies helfen uns, die Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch Cookies von Drittanbietern erhalten Sie Zugriff auf Social Media Funktionen und erhalten auf Sie persönlich zugeschnittene Werbeanzeigen. Einige unserer Cookies werden in den USA verarbeitet. Wenn Sie diese Cookies akzeptieren, stimmen Sie der Verarbeitung dieser in den USA zu. Der EuGH stuft die USA als ein Land mit unzureichenden Datenschutzregulierungen ein. Es besteht das Risikio, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken genutzt werden können.

Mit Klick auf „Details“ oder unsere Datenschutzerklärung (mit Detailinformationen zu den eingesetzten Cookies) sowie unter Impressum erhalten Sie weitere Informationen. Die Einstellungen können jederzeit unter „Cookie-Einstellungen“ im Fußbereich der Website rechts angepasst werden.

Nur mit den notwendigen Cookies, ist diese Website funktionsfähig. Sie ermöglichen grundlegende Funktionen wie die Seitennavigation. Diese Cookies werden vom Betreiber der Website ausgespielt und werden nur an diese Seite übermittelt.

Statistik-Cookies helfen uns als Website-Betreiber zu verstehen, wie User:innen mit unseren Inhalten interagieren und welche Seiten besucht werden. Die Informationen werden gesammelt und anonym an unseren Dienstleister weitergegeben.

Hier verwendete Cookies:

 

  • Google Analytics - Speicherdauer 14 Monate

 

ALLES ÜBER

Lungenemphysem

 

Dem Lungenemphysem liegen strukturelle Veränderungen der Lunge zugrunde, die nicht reversibel sind. Dabei handelt es sich um überblähte Lungenareale, die funktionstüchtiges Lungengewebe komprimieren, aber selbst kaum noch funktionstüchtig sind.

Symptome &
Ursachen

Ursache für die Entstehung eines Lungenemphysems sind meist Schadstoffe (Rauchen, berufliche Exposition), chronisch entzündliche Erkrankungen der Lunge (Bronchitis, COPD) in seltenen Fällen ist es erblich bedingt. Die Lungenstruktur verliert bei einem Lungenemphysem ihre Elastizität, so dass überblähte Areale entstehen. Das bedeutet, dass sich vermehrt Luft in der Lunge sammelt und sich die Gasaustauschfläche von Sauerstoff und Kohlendioxid verkleinert und die Luft nicht mehr vollständig ausgeatmet werden kann. Die Patient:innen leiden unter Luftnot, im frühen Stadium bei Belastung und bei fortschreitender Erkrankung in Ruhe. Zudem nimmt bei einem Lungenemphysem der Umfang des Brustkorbes zu, die Zwerchfelle werden flach gedrückt und es kann zu einer Rechtsherzbelastung kommen.

 

Diagnose

Die Anamnese und pathologische Befunde bei der klinischen Untersuchung können bereits zur Verdachtsdiagnose führen. Hierzu zählen: Luftnot, veränderte Atemgeräusche beim Abhören der Lunge, bläulich-rote Verfärbung der Lippen und Fingerspitzen, Gewichtsabnahme, verminderte Leistungsfähigkeit und Infektanfälligkeit. Zur Diagnosestellung werden ein Lungenfunktionstest und eine Computertomographie des Brustkorbes durchgeführt und die Sauerstoffsättigung im Blut gemessen. Bei einem Lungenemphysem ist die Sauerstoffsättigung im Blut vermindert, in der Lungenfunktion zeigen sich Überblähung und verschlechterte Funktionswerte und in der Computertomographie stellen sich die überblähten Areale als Blasen dar.

 

Behandlung

Ziel der Behandlung eines Lungenemphysems ist es, das Fortschreiten der Erkrankung zu verzögern und eine bessere Nutzung des funktionstüchtigen Lungengewebes zur ermöglichen. Die Indikation zur chirurgischen Therapie wird streng im Rahmen einer Emphysemkonferenz gestellt. Voraussetzung ist, dass sämtliche konservative Maßnahmen der medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapie (Expositionsstopp gegenüber der auslösenden Schadstoffe, Patientenschulung, Physiotherapie, körperliches Training) bereits seit mindestens sechs Monaten durchgeführt werden.

Ziel der Operation bei einem Lungenemphysem ist es die überblähten Lungenanteile zu resezieren, so dass funktionstüchtiges Gewebe nicht mehr komprimiert wird und durch die Ausdehnung der gesünderen Lungenanteile wieder mehr Gasaustauschfläche gewonnen wird. Daher nennt man diese Operation LVRS (Lunge Volumen Reduktions Surgery) Diese Operation wird in der Regel minimalinvasiv als VATS (Videoassistierte Thorakoskopie) durchgeführt. Je nach Lokalisation kann das Ausmaß der Resektion von atypischen Teilresektionen, Bullaresektionen bis hin zur anatomischen Segment- oder Lappenresektion reichen.

 


 

Beratung & Hilfe

Ein Klinikaufenthalt ist für jeden eine besondere Herausforderung und wirft viele Fragen auf.

Hier finden Sie verschiedene Ansprechpartner, die Ihnen bei unterschiedlichen Problematiken zur Seite stehen. 

 

MEHR HIERZU


 

Gesundheitsgeschichten



Warum unsere Patient:innen uns so schätzen, das lesen Sie hier.

ZU DEN BERICHTEN