Datenschutz ist uns wichtig

Für ein optimales Surferlebnis empfehlen wir Ihnen, der Verwendung von Cookies zuzustimmen. Manche Cookies sind essentiell für die Funktion dieser Website und können daher nicht abgewählt werden. Andere Cookies helfen uns, die Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch Cookies von Drittanbietern erhalten Sie Zugriff auf Social Media Funktionen und erhalten auf Sie persönlich zugeschnittene Werbeanzeigen. Einige unserer Cookies werden in den USA verarbeitet. Wenn Sie diese Cookies akzeptieren, stimmen Sie der Verarbeitung dieser in den USA zu. Der EuGH stuft die USA als ein Land mit unzureichenden Datenschutzregulierungen ein. Es besteht das Risikio, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken genutzt werden können.

Mit Klick auf „Details“ oder unsere Datenschutzerklärung (mit Detailinformationen zu den eingesetzten Cookies) sowie unter Impressum erhalten Sie weitere Informationen. Die Einstellungen können jederzeit unter „Cookie-Einstellungen“ im Fußbereich der Website rechts angepasst werden.

Nur mit den notwendigen Cookies, ist diese Website funktionsfähig. Sie ermöglichen grundlegende Funktionen wie die Seitennavigation. Diese Cookies werden vom Betreiber der Website ausgespielt und werden nur an diese Seite übermittelt.

Statistik-Cookies helfen uns als Website-Betreiber zu verstehen, wie User:innen mit unseren Inhalten interagieren und welche Seiten besucht werden. Die Informationen werden gesammelt und anonym an unseren Dienstleister weitergegeben.

Hier verwendete Cookies:

 

  • Google Analytics - Speicherdauer 14 Monate

Gesundheitsgeschichten

 

Der Feind im Körper

Die Bekämpfung von nicht-tuberkulösen Mykobakterien sind ein Spezialgebiet der Infektiologin Dr. Elena Terhalle

Bronchiektasen
der Patientin
erschweren Behandlung

Nein, das Mycobacterium abscessus sei aktuell nicht das Problem. Pseudomonas aeruginosa hingegen würde sich vermehren und zu einer Lungenentzündung mit all ihren Nebenwirkungen führen, erklärt die Infektiologin Dr. Elena Terhalle. Die Patientin selbst hat die Namen der Bakterien nicht parat, die ihre Lunge befallen haben. Monika Nissen fühlt sich aber gut aufgehoben und eigentlich geht es ihr aktuell auch ganz gut. Schön sei es in der LungenClinic Grosshansdorf, so gut werde sie sonst nie umsorgt.

Bakterien "verstecken" sich
in den Aussacken der Atemwege

Dr. Terhalle freut sich, dass sich ihre Patientin wohl fühlt, die Bakterien, die sich in deren Lunge im Rahmen einer sogenannten NTM-Infektion vermehren hingegen versucht sie nun intravenös mit einem speziellen Breitband-Antibiotikum zu bekämpfen. Die Bronchiektasen der Patientin machen den Kampf aber schwer und langwierig. Die Erweiterungen und Aussackungen in den Atemwegen der deutlich jünger wirkenden 82-Jährigen bieten dem Bakterium Pseudomonas aeruginosa nämlich umfangreiche Rückzugsgebiete. In den Aussackungen können sich nicht so leicht abgehustet oder weginhaliert werden. Seit dem Jahr 2008 hat die fünffache Oma Nissen daher immer wiederkehrende Lungenentzündungen. Anfangs hat ihr Internist zudem gar nicht diagnostiziert, dass ihr Fall ein besonderer ist. Erst als dieser im Jahr 2010 im Urlaub war und sie in dieser Zeit eine Pneumologin aufsuchte, wurde offenbar, dass sie ein Fall für eine Spezialbehandlung war.

 Im Dezember 2021 gab sie im Rahmen einer Kontrolluntersuchung Sputum, also Sekret aus den Atemwegen, beim Pneumologen ab, damit dieser eine Kultur vom Labor anlegen lasse und so kontrolliere, ob alles gut sei. Dort fand man erneut das Mycobacterium abscessus. In der anschließend durchgeführten Computertomographie der Lunge war eine erneute Lungenentzündung auffällig. Es folgte die Einweisung in die LungenClinic Grosshansdorf.

NTM-Infektion: Bakterium löst immer wieder
eine Lungenentzündung aus

Es erfolgte eine Lungenspiegelung und in den mikrobiologischen Ergebnissen konnten neben dem Mycobacterium abscessus, das zwar permanent in ihrer Lunge nachzuweisen war, sich aber nicht vermehrte, auch das Bakterium Pseudomonas aeruginosa, das sich leider durchaus vermehrte und bereits eine Entzündungsreaktion der Lunge ausgelöst hatte, nachgewiesen werden. Das Mycobacterium abscessus wird erstmal weiter beobachtet und nicht therapiert.

„Bei dem Nachweis von nichttuberkulösen Mykobakterien in der Lunge ist es nicht immer einfach zu entscheiden, ob man die Bakterien therapiert oder nicht“, so Dr. Terhalle. Nichttuberkulöse Mykobakterien kämen überall in der Umwelt vor und der Nachweis bedeute nicht, dass das Mykobakterium auch krankheitsauslösend sei. „Weiterhin besteht die Therapie aus mehreren Antiinfektiva über mindestens zwölf Monate und nicht jeder Patient verträgt die Medikamente ohne Nebenwirkungen.“


 

Beratung & Hilfe

Ein Klinikaufenthalt ist für jeden eine besondere Herausforderung und wirft viele Fragen auf.

Hier finden Sie verschiedene Ansprechpartner, die Ihnen bei unterschiedlichen Problematiken zur Seite stehen. 

 

MEHR HIERZU