Forschung

 

Wir forschen
für eine
gesunde Lunge  

Die umfassende Erforschung von Ursachen und Verläufen von Krankheiten lässt uns heilsame Erkenntnisse für unsere Patient:innen gewinnen.    

 

 

„Nur wer versteht, kann gezielt (be)handeln!   

Wir wollen Krankheiten erfolgreich bekämpfen und forschen daher an neuen Ansätzen zur Behandlung weit verbreiteter Lungenerkrankungen.“

Prof. Dr. Klaus F. Rabe

Leiter des ARCN-Standorts
des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL)

 

 

International
anerkannt

Um Prävention, Diagnose und Behandlung zugunsten unserer Patient:innen stetig fortzuentwickeln, kooperieren wir schon seit vielen Jahren mit anderen klinischen und universitären Einrichtungen. Im 2011 gegründeten Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL) arbeiten wir gemeinsam mit 28 Partnerinstitutionen an verbesserten Strategien gegen Lungenkrebs, COPD, Lungenfibrose, Asthma und Allergien.

Durch klinische Studien bieten wir Patient:innen die Möglichkeit einer Behandlung mit neuen und noch nicht zugelassenen Medikamenten. Zudem führen wir Beobachtungsstudien ohne Eingriff oder Medikamentengabe durch. Studien, die bei uns im Haus durchgeführt werden, finden Sie auf der Website des DZL-Standorts Airway Research Center North (ARCN). 

 

Unsere Studien

HANSE-Studie

Mit der Hanse-Studie startete das bisher größte deutsche Programm zur Früherkennung von Lungen- und Herzkreislauferkrankungen im August 2021. Im Rahmen der HANSE-Studie (Holistic implementation study Assessing a Northern German interdisciplinary lung cancer Screening Effort) untersucht die LungenClinic Grosshansdorf gemeinsam mit der Medizinischen Hochschule Hannover und dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Campus Lübeck), ob eine Lungenkrebs-Früherkennung mittels Niedrig-Dosis-Computertomographie möglich ist. Alle drei Institutionen sind Partner im Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL). Insgesamt 12.000 Personen im Alter zwischen 55 und 79 Jahren, die früher geraucht haben oder immer noch rauchen und somit ein erhöhtes Risiko für Lungenkrebs besitzen, nehmen über zwei Jahre hinweg teil. Freiwillige können sich unter www.hanse-lungencheck.de melden. Die Studie erhält eine Förderung von AstraZeneca.In diesem kurzen Video erfahren Sie mehr über die Studie.

Sie möchten an der Studie teilnehmen oder möchten mehr über die Studie erfahren? Schauen Sie hier vorbei oder lesen Sie diesen Bericht: "HANSE-Studie belegt erneut, dass Vorsorge Leben retten kann."


Telementor-Studie

Ziel des Projekts ist es, eine Exazerbation, also eine plötzliche Verschlechterung des Gesundheitszustands bei COPD-Patient:innen durch frühzeitige Erkennung und Intervention zu verhindern und so die Lebensqualität für Betroffene zu verbessern. COPD-Patient:innen sollen über eine neuartige COPD-App präventive Inhalte zur Motivation für ein Körper- und Lungentraining erhalten. Über Geräte zur häuslichen Messung von relevanten Vitalparametern und zur Abfrage des COPD-Assessment-Tests werden automatisch Werte erfasst und das Risiko einer Verschlechterung ermittelt. Zusätzlich werden die Daten über eine digitale Datenplattform von COPD-Nurses gesichtet und analysiert, um bei Bedarf schneller medizinisch eingreifen zu können.

Die an mehreren Standorten in Schleswig-Holstein und Hamburg durchgeführte Studie soll drei Jahre laufen und Ansätze für neue Versorgungskonzepte von COPD-Patient:innen liefern. Unter www.telementor-copd.de erfahren Sie mehr über die Studie.


I3LUNG

Zusammen mit 15 weiteren universitären Zentren weltweit (USA, Deutschland, Italien, Spanien, Israel, Griechenland, Belgien, Schweden, Dänemark und Schweiz) ist die LungenClinic Grosshansdorf Teil des Forschungsprojekts I³LUNG. Das von der EU geförderte Vorhaben hat das Ziel, via Künstlicher Intelligenz und anderen Methoden Tumor-Marker von Lungenkrebs-Patient:innen auf Gemeinsamkeiten und Muster hin zu untersuchen. Geplant ist, auf Basis der von den teilnehmenden Forschungseinrichtungen zugelieferten vielfältigen klinischen und molekularen Informationen über die Tumore ihrer Patient:innen Behandlungsmethoden zu identifizieren, die je nach Beschaffenheit der Krebserkrankung individuell am Besten helfen. Insbesondere ist das Ziel, die Patient:innen zu erkennen, die besonders von einer Immuntherapie profitieren.
 

ALLIANCE-(All Age Asthma Cohort-)Register

Ziel des ALLIANCE-Registers ist es, Asthma besser zu verstehen, bessere Voraussagen über den Krankheitsverlauf machen zu können und neue Ansätze für individualisierte Behandlungsansätze zu finden. Es handelt sich bei ALLIANCE um eine reine Beobachtungsstudie, die keinen Einfluss auf aktuell durchgeführte Therapien hat. Weitere Informationen finden Sie auf der ARCN-Website.

Kooperationen 

Deutsches Zentrum für Lungenforschung

Das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL) ist ein aus 29 Mitgliedern bestehender Zusammenschluss führender universitärer, außeruniversitärer und klinischer Einrichtungen aus ganz Deutschland, der sich der Erforschung von Atemwegserkrankungen widmet. Initiiert wurde das DZL vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Ziel ist es, gemeinsam neue Ansätze für Prävention, Diagnose und Therapie von weit verbreiteten Lungenerkrankungen zu entwickeln. Als Mitglied des DZL hat sich die LungenClinic Grosshansdorf dabei auf die Erkrankungen Asthma und Allergie, die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Lungenfibrose und Lungenkrebs fokussiert. 


Airway Research Center North

Einer der insgesamt fünf DZL-Standorte in Deutschland ist das Airway Research Center North (ARCN). Partner innerhalb des ARCN sind die LungenClinic Grosshansdorf, das Forschungszentrum Borstel, das Pneumologische Forschungsinstitut (PRI) sowie die Universität zu Lübeck und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit dem jeweiligen Campus des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH). Direktor des ARCN ist Prof. Dr. Klaus F. Rabe, Medizinischer Geschäftsführer und Ärztlicher Direktor der LungenClinic Grosshansdorf. In der Geschäftsstelle des ARCN unterstützen ihn Dr. Jörn Bullwinkel als Standortkoordinator und Katharina Stahl als Projektkoordinatorin. Die Partner im ARCN werden zu 90 Prozent aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie zu 10 Prozent aus Mitteln des Schleswig-Holsteinischen Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur gefördert.


Lungeninformationsdienst

Weiterführende Informationen über Lungenerkrankungen finden Sie auf der Website des Lungeninformationsdienstes, einer gemeinsamen Einrichtung des DZL und des Helmholtz Zentrums München. Der Lungeninformationsdienst bietet aktuelle und wissenschaftlich geprüfte Informationen aus allen Bereichen der Lungenforschung und -medizin in verständlich aufbereiteter Form an. Darüber hinaus lädt der Lungeninformationsdienst zu Patientenforen ein, auf denen Mediziner:innen und Lungenforscher:innen Vorträge zum Stand des Wissens halten.  Außerdem gibt es eine Plattform für Klinische Studien.

 

 

 

„Innovative Forschung ist ein Muss für jede moderne Klinik. Wir freuen uns, mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung dazu beizutragen.“

 

 

Dr. Jörn Bullwinkel

Koordinator des DZL-Standorts
Airway Research Center North