Datenschutz ist uns wichtig

Für ein optimales Surferlebnis empfehlen wir Ihnen, der Verwendung von Cookies zuzustimmen. Manche Cookies sind essentiell für die Funktion dieser Website und können daher nicht abgewählt werden. Andere Cookies helfen uns, die Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch Cookies von Drittanbietern erhalten Sie Zugriff auf Social Media Funktionen und erhalten auf Sie persönlich zugeschnittene Werbeanzeigen. Einige unserer Cookies werden in den USA verarbeitet. Wenn Sie diese Cookies akzeptieren, stimmen Sie der Verarbeitung dieser in den USA zu. Der EuGH stuft die USA als ein Land mit unzureichenden Datenschutzregulierungen ein. Es besteht das Risikio, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken genutzt werden können.

Mit Klick auf „Details“ oder unsere Datenschutzerklärung (mit Detailinformationen zu den eingesetzten Cookies) sowie unter Impressum erhalten Sie weitere Informationen. Die Einstellungen können jederzeit unter „Cookie-Einstellungen“ im Fußbereich der Website rechts angepasst werden.

Nur mit den notwendigen Cookies, ist diese Website funktionsfähig. Sie ermöglichen grundlegende Funktionen wie die Seitennavigation. Diese Cookies werden vom Betreiber der Website ausgespielt und werden nur an diese Seite übermittelt.

Statistik-Cookies helfen uns als Website-Betreiber zu verstehen, wie User:innen mit unseren Inhalten interagieren und welche Seiten besucht werden. Die Informationen werden gesammelt und anonym an unseren Dienstleister weitergegeben.

Hier verwendete Cookies:

 

  • Google Analytics - Speicherdauer 14 Monate

Wunderwerk Lunge

 

Wieder

zu Atem kommen

Dank Lungensport, Atemgymnastik und Physiotherapie

Körperliche Inaktivität
verstärkt die
Lungenerkrankung

Ein Raunen ging durch den Saal. Mehrere Zuhörer tuschelten mit ihrem Sitznachbarn, zeigten auf die Grafik, die im Vortragssaal der LungenClinic von Dr. Henrik Watz gerade präsentiert worden war. Kann das sein? Dass bereits 600 Schritte pro Tag die Rehospitalisierung aufgrund einer Exazerbation bei COPD um 50 Prozent verringern? 600 Schritte? Das sind keine 15 Minuten Spaziergang!

Die Skepsis der Gäste der Veranstaltung „Hilfe zur Selbsthilfe“ für Patient:innen mit Lungenerkrankungen, veranstaltet vom Lungenzentrum der LungenClinic, war greifbar. Doch Henrik Watz, der ärztliche Leiter der Studie TelementorCOPD, deren Konsortialführung die LungenClinic innehat, ist auch Mitglied im Vorstand der AG Lungensport. Er weiß, dass Patient:innen mit Lungenerkankungen schneller außer Atem geraten. Vieles im tagtäglichen Leben wird dadurch für sie anstrengend, sie bewegen sich weniger, in der Folge nimmt die Unsicherheit bezüglich der eigenen Leistungsfähigkeit zu, die soziale Anbindung geht immer mehr verloren und die körperliche Inaktivität verstärkt die Erkrankung.  

Bereits 600 Schritte pro Tag reduzieren Gefahr der Exazerbation bei COPD um 50 Prozent

Um diese Abwärtsspirale bei einer Lungenerkankung also zu stoppen, muss der innere Schweinehund besiegt werden und die körperliche Aktivität bewusst gefördert werden. Gezielter Lungensport hilft hier besonders, denn durch den Lungensport lernt man die Belastbarkeit und körperliche Aktivität wieder langsam zu steigern, was wiederum die Lebensqualität enorm erhöht.

„Neben der medikamentösen Therapie ist vor allem die Bewegungstherapie in Form eines kontinuierlich durchgeführten, speziell auf die Erkrankung ausgerichteten körperlichen Trainings ausschlaggebend für den Behandlungserfolg“, hebt die Lungensport AG unter www.lungensport.org hervor. „Ziel ist es, die Belastbarkeit der Patienten und damit ihre Lebensqualität dauerhaft zu verbessern, um den Krankheitsverlauf günstig zu beeinflussen.“ Zudem werden zehn Gründe für die Teilnahme am Lungensport angeführt:

  • Verbesserung von Kraft und Ausdauer
  • Verbesserung von Flexibilität und Koordination
  • Erhöhung der Leistungsfähigkeit
  • Reduzierung von Atemnot
  • Verbesserung der Alltagsbewältigung
  • Freude an der Bewegung
  • Abbau von Ängsten
  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Stärkere soziale Einbindung durch gemeinsame Aktivitäten
  • Verbesserung der Lebensqualität

Und dann wird es konkret, denn unter Standortsuche kann jeder auf der Website schauen, wo in seiner Nähe einer der rund 1.500 Lungensport-Gruppen in Deutschland aktiv ist. „Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist die Gewährleistung einer bundesweiten flächendeckenden und wohnortnahen Versorgung für Patienten mit Atemwegs- und Lungenkrankheiten.“ Und jene, die in ihrer Nähe keinen Kurs finden, können an einer kostenlos angebotenen Online-Lungensportstunde teilnehmen. Aber auch so findet man im Internet, vor allem bei youtube, zahlreiche Lungensport-Videos.


Unter www.lungensport.org erfährt man, wo in der Nähe der nächste Kurs angeboten wird

Am Ende des Vortrags von Dr. Watz bot die Veranstaltung den Zuhörern der LungenClinic-Veranstaltung auch die Chance, mit Physio- und Atmungstherapeut:innen ins Gespräch zu kommen. „Wir stärken Ihre Atmung!“ lautet der Titel einer Broschüre der Physiotherapeutinnen. In der Atemtherapie gibt es verschiedene Atemübungen und Hilfsgeräte, die helfen können, die Belüftung der Lunge zu verbessern, das Zwerchfell zu trainieren und richtige Atemmuster zu trainieren. Das Zwerchfell als wichtigster Atemmuskel ist eine Muskel-Sehnen-Platte, die den Brust- und Bauchraum voneinander trennt und maßgeblich für die Atmung zuständig ist. Verspannte Muskulatur zu dehnen ist durch zahlreiche Übungen möglich. Ein Bespiel in der Atemtherapie ist der sogenannte Packegriff. Er dient zur Lockerung von fester Muskulatur und Gewebe. Je kontrakter und verspannter die Thoraxmuskulatur ist, desto bewegungseingeschränkter ist der Oberkörper. Die Atembewegung wird dadurch stark beeinträchtigt. Die Physiotherapeutinnen empfehlen daher, eine bequeme Position einzunehmen und mit einer oder auch beiden Händen eine größere Hautfalte (zwischen Daumen und Ringfingerkante) an einer beliebigen Stelle am unteren Rippenbogen zu „packen“. Das Gewebe muss von den Rippen weggezogen werden, während gleichzeitig vier bis sechs Atemzüge in dieser Position verblieben wird. Danach wird der Packegriff an mehreren Stellen des Brustkorbes wiederholt.

In der Atemtherapie gibt es verschiedene Atemübungen und Hilfsgeräte, die helfen können, die Belüftung der Lunge zu verbessern, das Zwerchfell und richtige Atemmuster zu trainieren.

Physiotherapeutin Sabrina Krisch betont zudem, wie wichtig Atemtherapie bereits direkt nach einer Lungen-OP ist. „Viele haben nach einer Operation mit Sekretbildung zu tun und das ist der Nährboden für Bakterien, was eine Lungenentzündung auslösen kann. Das beste Mittel, um die Atemwege frei zu halten, beziehungsweise gezielt frei zu bekommen, ist Atemgymnastik.“ Selbst bei beatmeten Patient:innen führen Sabrina Krisch und ihre Kolleg:innen Physiotherapie durch und auch die Atmungstherapeutinnen kommen zum Einsatz. „Ich versuche unsere Patient:innen von der Beatmung zu entwöhnen, indem wir das selbständige Atmen trainieren. Mehrmals täglich nehmen wir hierfür die Patient:innen von der Beatmungsmaschine", merkt Atmungstherapeutin Katja Suckow an. Mit einem besonderen Sprechaufsatz können die Patient:innen zudem wieder reden. Das Sprechen ermöglicht Kommunikation und gibt Würde zurück. "Besonders wichtig ist es, die Atemmuskulatur durch selbständiges Atmen zu trainieren, um auf lange Sicht wieder komplett ohne Maschine selbständig atmen zu können. Um die Atemmuskulatur auch unter Beatmung zu trainieren, mobilisieren wir in Zusammenarbeit mit der Physiotherapie die Patient:innen unter laufender Beatmung", so Katja Suckow. „Man darf vor lauter Geräten nie den Menschen im Bett übersehen“, ergänzt Sabrina Krisch.

Dass man durch Lungensport und Bewegung sein Risiko, überhaupt in einem unserer Krankenhausbetten zu landen, deutlich vermindert, war eine Erkenntnis, die die Besucher der Patientenveranstaltung überwiegend positiv überrascht mit nach Hause nahmen. Viele hatten zudem einige der Rezepte von Ernährungstherapeutin Jessika Heiming mit im Gepäck. Besonders der Immun-Booster mit Vitamin C dank Orangen, Ingwer und Kurkuma gegen Entzündungen hatte bereits vor Ort viele Verkoster gefunden. 
 


 

Beratung & Hilfe

Ein Klinikaufenthalt ist für jeden eine besondere Herausforderung und wirft viele Fragen auf.

Hier finden Sie verschiedene Ansprechpartner, die Ihnen bei unterschiedlichen Problematiken zur Seite stehen. 

 

MEHR HIERZU