LungenClinic Grosshansdorf als erstes Lungenzentrum in Deutschland ausgezeichnet

02.03.2021

Sind stolz auf ihre Mitarbeiter und freuen sich stellvertretend für alle Beschäftigten der LungenClinic: Susanne Quante, Kaufmännische Geschäftsführung, und Prof. Klaus F. Rabe, Ärztlicher Direktor

Die Spezialklinik für Lungenerkrankungen im Süden Schleswig-Holsteins erfüllt als erstes Haus in ganz Deutschland die vorgeschriebenen Qualitätsanforderungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) für Lungenzentren. Mit der Etablierung von stationären Zentren in Krankenhäusern schreibt der G-BA bundesweit Kriterien vor, die die Qualität und Expertise bei der Versorgung bestimmter Krankheiten garantieren sollen. Der Landeskrankenhausausschuss des Gesundheitsministeriums Schleswig-Holsteins hat in seinem aktuellen Beschluss dem Antrag der LungenClinic Grosshansdorf offiziell stattgegeben. Das Haus ist somit das Lungenzentrum Schleswig-Holsteins und damit das erste im Bund. Es fungiert als Kompetenz- und Koordinierungszentrum, das überörtliche und krankenhausübergreifende Aufgaben bei Erkrankungen der Lunge und Atemwege wahrnimmt.

Prof. Klaus F. Rabe, Ärztlicher Direktor der LungenClinic Grosshansdorf, freut sich sehr über die Anerkennung: „Wir arbeiten täglich daran, aktuelles Wissen auf höchstem Niveau zu praktizieren, um den uns anvertrauten Patienten die bestmögliche Versorgung zu bieten. Dass wir dies nun von offizieller Seite bestätigt bekommen, ist eine große Anerkennung unserer Arbeit. Ich freue mich darauf, auch weiterhin mit den uns oft auch partnerschaftlich verbundenen Häusern und niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen eng zusammenzuarbeiten. Gemeinsam sorgen wir für eine qualitativ hochwertige Diagnostik und Therapie für die uns anvertrauten Menschen in Norddeutschland.“

Susanne Quante, Kaufmännische Geschäftsführung, ergänzt: „Ich bin sehr stolz auf alle Mitarbeiter, die das möglich gemacht haben. Jeder einzelne trägt jeden Tag aufs Neue seinen Teil dazu bei, dass wir verdientermaßen uns jetzt als Lungenzentrum bezeichnen dürfen.“

Den anspruchsvollen Anforderungskatalog des G-BA erfüllt die LungenClinic umfassend. So ist beispielsweise das Vorhalten einer Weaningstation ein wichtiges Kriterium. Das Haus ist seit 2017 von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie zertifiziertes Weaningzentrum, wo jährlich rund 130 Patienten von der Langzeitbeatmung entwöhnt werden. Aber auch die hohe Expertise im Bereich der seltenen Lungenerkrankungen ist ein wichtiges Kompetenzmerkmal des Hauses. So behandelt beispielsweise die Spezialambulanz für Sarkoidose und Seltene Lungenerkrankungen Krankheitsbilder, die eine äußerst geringe Inzidenz haben, deren Diagnose und Therapie jedoch dann das beste Outcome haben, wenn sie mit entsprechend langjähriger Expertise behandelt werden.

Seit 2012 ist das Haus zertifiziertes Lungenkrebszentrum. Jährlich werden hier rund 600 Erstdiagnosen gestellt, das Haus ist führend in Diagnostik und Therapie der Krankheit. Dabei ist die LungenClinic mit ihren Studien zur Immuntherapie bei Lungenkrebs international taktgebend, innovative Behandlungsmethoden ermöglichen eine personalisierte Versorgung bei Lungenkrebs.

Die Thoraxchirurgie des Hauses ist mit rund 1.100 Operationen pro Jahr führend in Norddeutschland. Dabei sind Operationen des Bronchialkarzinoms einer der Schwerpunkte der Abteilung. Minimalinvasive Operationstechniken (Schlüsselloch-Technik, VATS) sind dabei fest im Leistungsspektrum implementiert. Daneben umfasst das spezialisierte  Operationsspektrum auch broncho- oder angioplatische Operations-verfahren, Trichterbrustoperationen und andere seltene Eingriffe ergänzen das thoraxchirurgische Spektrum. 2018 wurde die Abteilung als erste in Norddeutschland zum Kompetenzzentrum für Thoraxchirurgie zertifiziert.

Für die Diagnostik und Behandlung all dieser Spezialerkrankungen hält die LungenClinic Grosshansdorf eine überdurchschnittlich hohe Fachkompetenz vor: Die Facharztquote liegt bei knapp 90 Prozent in den Fachbereichen Pneumologie, Intensivmedizin, Innere Medizin, Thoraxchirurgie und Anästhesie, in der Pflege haben 95 Prozent der Mitarbeiter eine Fachweiterbildung.

Viele Zusatzqualifikationen ermöglichen einzigartige Behandlungskonzepte: So unterstützen beispielsweise Atmungstherapeuten die Mobilisation von pneumologischen Frühreha-Patienten, eine Abteilung, die 2019 als erste in ganz Norddeutschland eröffnet wurde und beispielsweise langzeitbeatmete Patienten auf ihrem Genesungsweg zu mehr Selbstständigkeit unterstützt.

Nicht zuletzt zeichnet sich die LungenClinic Grosshansdorf durch einen hohen Anteil an wissenschaftlichen Studien und Projekten aus, die regelmäßig in internationalen Fachmedien veröffentlicht werden und Großhansdorfer Ärzte arbeiten an Leitlinien für diverse Fachgesellschaften mit. Auch dies ist Voraussetzung für eine Anerkennung zum Lungenzentrum.

Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Lübeck ist das Haus ein fester Bestandteil in der medizinischen Ausbildungslandschaft Norddeutschlands, Pflegekräfte und Spezialisierungen wie beispielsweise  Atmungstherapeuten können in der LungenClinic ihre Ausbildung absolvieren. 2017 wurde die LungenClinic Grosshansdorf von der europäischen Lungengesellschaft European Respiratory Society (ERS) als Training Centre in Respiratory Medicine zertifiziert.

Presseinformation als pdf

Mitglied in: