Investition in die Zukunft: LungenClinic Grosshansdorf mit neuen Endoskopieräumen

9. Oktober 2018

Dr. Martin Claussen (2.v.li.) und Prof. Klaus F. Rabe, Ärztlicher Direktor (Mitte) freuen sich mit einem Teil des Endoskopie-Temas über die neuen Räumlichkeiten

Rund 3,5 Mio. Euro hat die LungenClinic Grosshansdorf in den Umbau ihrer bestehenden Endoskopie investiert, der in den vergangenen neun Monaten bei laufendem Betrieb erfolgt ist. An gleicher Stelle der ehemaligen Endoskopie sind nun neue Räumlichkeiten entstanden, die die Patientenwege optimieren und die Anforderungen an die heutigen Arbeitsprozesse berücksichtigen. Auch die Geräteausstattung wurde zum Teil erneuert, ein digitales Videomanagementsystem erleichtert die Arbeit und Dokumentation.

Hell und großzügig sind die Räume gestaltet. Auch jetzt stehen den Ärzten und Pflegekräften wieder zwei Untersuchungsräume für die Bronchoskopien zur Verfügung. Allerdings gibt es nun – im Gegensatz zu früher – zwei baugleiche Säle mit gleicher Ausstattung. Verbunden werden sie durch einen Geräteraum, so dass die Arbeitswege aus beiden Räumen gleich kurz sind und ein schneller Zugriff auf benötigtes Material erfolgen kann. Auch ein Zytologie-Arbeitsplatz für die erste Begutachtung des entnommenen Gewebematerials ist dort untergebracht, für möglichst kurze Wege.

Die neu installierte Videomanagementtechnologie ermöglicht nun eine zentrale Steuerung aller Bildquellen auf unterschiedliche Bildschirme und Monitore im Saal, Lichtwellenleiter als Datenkabel liefern auch in Zukunft höchste Bildqualität. Deckenversorgungseinheiten ermöglichen ein einfaches Rangieren beispielsweise der Narkosegeräte ohne am Boden liegende Kabel.

„Ein Haus, das eine solch hohe Fachexpertise wie unseres hat, braucht moderne Diagnostikmöglichkeiten, um auch in Zukunft Medizin von höchster Qualität zu gewährleisten“, so Susanne Quante, Kaufmännische Geschäftsführung der LungenClinic Grosshansdorf. „Ein großes Lob an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diesen umfangreichen Umbau während des laufenden Betriebs mit umgesetzt haben.“ 

Dr. Martin Claussen, Oberarzt und Leiter der Endoskopie in der LungenClinic ergänzt: „Es macht Spaß, in solch schönen neuen Räumlichkeiten zu arbeiten. Beispielsweise ist die Möglichkeit, den Untersuchungsablauf und die erforderlichen Probenentnahmen unmittelbar an der mikroskopischen Erstbegutachtung auszurichten,  einfach toll. Wir können in vielen Fällen den Patienten unsere erste Einschätzung der Erkrankung schon kurze Zeit nach dem Eingriff vermitteln.“

Pressemitteilung als pdf

Mitglied in: