Die LungenClinic Grosshansdorf feiert ihren 120. Geburtstag mit Beauftragung eines Generalplaners für Neubau des Bettenhauses

08.12.2020

Übergab den Staffelstab an den Generalplaner Markus Kasper von HENKE + Partner (re.): Susanne Quante, Kaufmännische Geschäftsführung der LungenClinic Grosshansdorf mit dem Ärztlichen Direktor Prof. Klaus F. Rabe (li.).

Die 120-jährige Erfolgsgeschichte des Zentrums für Lungenerkrankungen in Norddeutschland erhält ein weiteres Kapitel: Das Architekturbüro HENKE + Partner hat den Zuschlag im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung erhalten und wird die Generalplanung des Neubaus des Bettenhauses der LungenClinic Grosshansdorf übernehmen. Damit ist der Startschuss für die Neubauplanung gefallen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir quasi als Geschenk zu unserem 120. Geburtstag diesen Meilenstein verkünden können“, so Susanne Quante, Kaufmännische Geschäftsführung der LungenClinic Grosshansdorf. „Nach einem spannenden Auswahlverfahren mit sehr guten Bewerbungen, die uns bis aus dem Ausland erreichten, freuen wir uns sehr mit einem der führenden Architekturbüros in Norddeutschland zusammenzuarbeiten.“ HENKE + Partner mit Sitz in Hamburg hat dabei mit einer hochmotivierten Präsentation überzeugt, die die Expertise des Unternehmens im Bau von Projekten im Gesundheitsbereich unterstrich. „Uns hat besonders auch die nachhaltige, funktionale Planung, die HENKE + Partner bereits bei anderen Krankenhausprojekten umgesetzt hat, sehr angesprochen“, so Susanne Quante. „Wir wünschen uns ein Gebäude, das sich in die Umgebung unserer schönen Waldgemeinde anpasst und das gleichzeitig die Anforderungen für einen modernen Krankenhausbetrieb erfüllt. Mit HENKE + Partner haben wir dafür den idealen Partner gefunden.“

Prof. Klaus F. Rabe, Ärztlicher Direktor der LungenClinic, ergänzt: „Ich freue mich auf ein Haus, das die Zukunft mitgestaltet durch moderne Strukturen sowohl der stationären und ambulanten Versorgung als auch der translationalen, klinischen Forschung.“

Markus Kasper, Projektleiter Planung bei HENKE + Partner, zur Beauftragung: „Wir freuen uns, an diesem wunderschönen Ort, in dieser wunderbaren Natur, in der die LungenClinc Grosshansdorf liegt, ein innovatives Projekt zu gestalten. Die Behandlungsschwerpunkte der Pneumologie und Thoraxchirurgie in Verbindung mit dem Thema Natur und Umwelt sind dabei für die architektonische Konzeption eine besondere Aufgabenstellung. Auch für uns als langjährig erfahrene Krankenhausplaner ist das einzigartig. Unser gesamtes Henke+Partner-Generalplanerteam mit sieben Fachplanerdisziplinen freut sich ungemein auf diese tolle Herausforderung und ihre Umsetzung.“

Auch das Team, mit dem der Generalplaner zusammenarbeitet, überzeugt: So wird beispielsweise Potthoff, ein erfahrenes Ingenieurbüro für Krankenhaustechnik, für die Bereiche wie Heizung, Lüftung, Sanitär und nachhaltiges Energiemanagement zuständig sein. Das Hamburger Unternehmen mediplan ist bekannt für seine Qualität in der Planung von Medizintechnik für Krankenhäuser und wird die LungenClinic in eben diesem Bereich beraten.

Zur feierlichen, selbstverständlich coronakonformen Vertragsunterzeichnung kamen unter anderem der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Nord, die Träger der LungenClinic Grosshansdorf ist, sowie ihr Geschäftsführer, Volker Reitstätter. Er gratuliert dem Haus zum Geburtstag: „Vor 120 Jahren entstand vor den Toren Hamburgs eine Heilstätte zur Bekämpfung der damaligen Volkskrankheit Tuberkulose. Daraus hat sich im Laufe der Jahrzehnte eine moderne und international anerkannte Lungenfachklinik entwickelt. Als Gründungsgesellschafterin begleitet die Deutsche Rentenversicherung Nord mit Stolz diesen erfolgreichen Weg. Wir gratulieren herzlich zum Jubiläum und danken insbesondere auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre engagierte und wichtige Arbeit."

Großhansdorfs Bürgermeister Janhinnerk Voß freut sich für die LungenClinic: „Ich möchte meine Hochachtung für die Arbeit der LungenClinic zum Ausdruck bringen. Es macht uns als Gemeinde stolz, ein solches Haus in unserer Mitte zu haben, dessen hohe medizinische Expertise weit über die Landesgrenze hinweg bekannt ist. Es herrscht zwischen Gemeinde und Klinik seit jeher eine große Verbundenheit, arbeiten doch nicht zuletzt auch viele Großhansdorferinnen und Großhansdorfer dort.“

Auch Tobias Koch, CDU-Fraktionsvorsitzender im Kieler Landesparlament und Kreisvorsitzender der CDU Stormarn, kam zum Gratulieren vorbei. Er hat die LungenClinic maßgeblich bei der Bewerbung um Fördermittel für den Neubau unterstützt: „Ich freue mich sehr darüber, dass die konkrete Planung für den Neubau jetzt beginnen kann. Dafür haben Klinikleitung, die Gemeinde Großhansdorf und ich als Wahlkreisabgeordneter lange Zeit gekämpft. Mit einem Zuschuss von 69 Millionen Euro trägt das Land nun das Gros der Kosten dieser notwendigen Investition. Mit ihrer herausragenden Arbeit hat sich die LungenClinic Großhansdorf das mehr als verdient. Auch zukünftig sind damit erstklassige medizinische Versorgung und Spitzenforschung in Stormarn gewährleistet.“

Mit Eike Deuter der RostSehleDeuter Projektsteuerungs GmbH konnte ein erfahrener externer Bauprojektkoordinator gewonnen werden, der gemeinsam mit Christoph Bibau, Projektmanager Bau der LungenClinic, das Projekt steuern wird.

Im nächsten Schritt wird die Entwurfsplanung erstellt sowie vorbereitende Maßnahmen am bestehenden Gebäude. Mit Baubeginn des Bettenhauses wird, läuft alles nach Plan, im Frühjahr 2022 gerechnet.

Der Neubau des Bettenhauses, in dem auch die Intensivstation, die pneumologische Frühreha sowie die Palliativstation neu untergebracht sein werden, ist ein äußerliches Zeichen für die konstante Weiterentwicklung des Hauses. Am 11. Dezember 1900 öffneten sich in Großhansdorf nach zwei Jahren Bauzeit die Tore eines Genesungsheims für Tuberkulosekranke. Viel frische Luft war ein wichtiger Behandlungsaspekt in der damaligen Therapie, die Waldgemeinde Großhansdorf bot sich als idealer Ort für ein Haus zur Genesung. Die damalige Hanseatische Versicherungsanstalt war Träger des Hauses, die heute die Deutschen Rentenversicherung Nord abbildet.

„Hier waren schon immer sehr neugierige und innovative Menschen tätig, die die Behandlung von Lungenerkrankungen vorantreiben wollten“, so Prof. Klaus F. Rabe, Ärztlicher Direktor der LungenClinic. Ende der 1930-er Jahre ging der erste OP-Saal in Betrieb, der Beginn der Thoraxchirurgie. Heute werden in Großhansdorf pro Jahr über 1.000 Operationen an der Lunge und im Thorax durchgeführt, das Haus ist Spezialist von der Behandlung von Lungenkarzinomen bis hin zu weniger häufigen Erkrankungen wie Lungenfibrose oder Sarkoidose. Neben dem klinischen Alltag ist das Haus nicht zuletzt durch seine Anbindung an das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL) in der Lungenforschung aktiv, jährlich entstehen in Großhansdorf rund 15 Forschungsprojekte sowie ca. 50 klinische Studien. „Einer unser größten Vorteile besteht in der Tatsache, dass hier Forschung und Behandlung Hand in Hand gehen, so dass unsere Patienten von den neuesten Erkenntnissen der zahlreichen Studien, die hier betrieben werden, unmittelbar profitieren“, so Prof. Rabe.

Presseinformation als pdf

Foto 1 zum Download

Foto 2 zum Download

Foto 3 zum Download

Bildquellen: LungenClinic Grosshansdorf

Mitglied in: